Produkttest - Erfahrungsbericht vom Tester

Ihr Pferd hat Probleme mit Ekzem? Equines Sarkoid?
Test vom 11.07.2005 bis 31.01.2006 mit Olewo Rote Bete Chips
Bericht von Katja Kreutz


Deswegen nehme ich am Test teil

Mein Connemara-Mix leidet seit Jahren unter Sommerekzem. Im letzten Jahr war es extrem schlimm von ca. Ende April (seit Ostern standen die Pferde Tag und Nacht auf der Weide - direkt am Waldrand) bis in den Herbst hinein, trotz Stallwechsel. Die Mähne musste ich kurzschneiden (Irokesenschnitt), da nicht mehr viel übrig war, die Schweifrübe war zuletzt blutig, ebenso Geschlecht, Kopf, Schopfbereich, der Hals war verschwollen, das Pferd war komplett in einem hundsmiserablen Zustand, war hektisch bis sehr unruhig, hatte schlechte Hufe und stumpfes Fell, viele Weidemacken, ständig neue Wunden, die nicht heilen wollten. Ich mache seit Mai den Produkttest mit Kieselgur-Pulver mit, habe zwar Probleme mit der Fütterung des Pulvers, muss immer Futter anfeuchten. Bei hohen Temperaturen schimmelt mir das Futter vor der Nase weg! Das Ekzem ist bisher nicht richtig ausgebrochen d. h. in diesem Jahr gibt es keine Wunden. Der Juckreiz ist allerdings da und Billy schubbert sich häufig an der Mähne und auch öfter an der Schweifrübe. Dagegen benutze ich Retterspitz äußerlich. Super wäre, dies auch noch in den Griff zu kriegen. Vielleicht durch rote Bete? Die füttere ich gerne und in jeder Form (frisch, als Leckerli, hatte auch schonmal Futterprobe getrocknete), leider schimmeln die frischen auch schnell. Zurzeit füttere ich rote Bete von Masterhorse, allerdings nur als "Leckerli". Kurmäßig wäre schön, ist auch ne Kostenfrage (leider).

Fragenkatalog

Ist die Beschreibung des Produktes an der Verpackung ausreichend?
Bericht vom 13.07.2005: Es ist eine gute Beschreibung.
Ist das Produkt einfach und praktisch anzuwenden?
Bericht vom 13.07.2005: ja sehr einfach ohne Probleme
Würden Sie das Produkt noch einmal kaufen?
Bericht vom 13.07.2005: Ich würde es mir wiederkaufen.
Wie gefällt Ihnen der Geruch?
Bericht vom 13.07.2005: lecker
Finden Sie den Preis akzeptabel?
Bericht vom 13.07.2005: Ist zwar nicht billig, doch es funktioniert.
aktualisiert  19.07.2005: Preis & Leistung stimmen.
Gefällt Ihnen das Layout und die Verpackung?
Bericht vom 13.07.2005: überarbeitungsbedürftig
aktualisiert  19.07.2005: geht so.
Hat sich der Zustand des Fells verbessert?
Bericht vom 13.07.2005: noch nicht beantwortbar
aktualisiert  19.07.2005: Nee nicht so optimal
aktualisiert  28.07.2005: Bis auf kleine Stellen alles prima.
Wie ist das Fressverhalten Ihres Pferdes?
Bericht vom 13.07.2005: Nimmt es sehr gerne an - schmeckt lecker.
Frisst Ihr Pferd frische Rote Bete?
Bericht vom 13.07.2005: mag die frischen Rote Bete sehr gerne
Wann hörte der Juckreiz auf?
Bericht vom 13.07.2005: noch nicht beantwortbar
aktualisiert  28.07.2005: nach einer Woche

Zurück zur Übersicht

Persönliche Kommentare von Katja Kreutz

Kommentar vom 13.07.2005

Habe am 08.07.05 das Paket mit den rote Bete-Chips bekommen und gleich mit der Fütterung begonnen. Anfangs nahm ich 1 Messbecher = ca. 60 g, seit Sonntag gebe ich 2 Messbecher also ca. 120 g pro Mahlzeit (rund 250 g pro Tag). Damit kommt Billy gut klar. Er mag die Chips sowohl trocken als auch nass, aber eine Nassfütterung ist zurzeit nicht so günstig, weil es wieder heiß geworden ist. Seit rund 2 Wochen scheuert sich Billy wieder den Mähnenkamm und hat schon die typischen "Einschnitte". Freitag kommt eine neue Tierärztin, die mit Homöopathie arbeitet. Sie hat vor Kurzem eine alte Stute bei uns im Stall behandelt und ich erzählte ihr von Billy. Sie macht mir Hoffnung, dass wir was für ihn finden. Abwarten! Kieselgur bekommt Billy weiterhin (2 Messlöffel = ca. 65 g pro Tag).
Dieser Test mit roter Bete soll bis Anfang 2006 gehen. Aber so lange komme ich mit den 2,5 kg nicht aus. Gibts dann einen Nachschlag, wenn das Produkt aufgebraucht ist?
Wenn ich die Chips einweiche, duften sie sehr verführerisch. Nicht nur mir knurrt sofort der Magen, sondern auch die Pferde in den anderen Boxen versuchen, an den Eimer heran zu kommen und klauen bei jeder Gelegenheit. Auch wenn viele Besitzer behaupten, ihre Pferde würden keine rote Bete mögen und sie wäre ja auch gar nicht so gesund - ihre Pferde sehen das anders und reißen mir die Chips fast aus den Händen!

Kommentar vom 19.07.2005

Anfang Juli hatte "Billy" einen Ekzem-Schub, der wohl durch eine Reaktion auf ein energiereiches Futter (Gerste-Mais-Mix) ausgelöst wurde. In dieser Phase habe ich begonnen, Billy je Mahlzeit (2 x pro Tag) 1 Handvoll rote Bete-Chips zu geben. Morgens habe ich die rote Bete eingeweicht, damit ich darin das Kieselgur-Pulver auflösen konnte und abends gab es die rote Bete dann trocken. "Billy" liebt beide Varianten, aber am meisten freut er sich über die aufgeweichte, herrlich duftende rote Bete. Inzwischen habe ich von der Firma Masterhorse auch rote Bete-Leckerli (gebacken). Diese frisst "Billy" auch sehr gerne. Sie sind zwar sehr hart, aber dem Reiter schaden sie auch nicht. ;) Diese "Kaustangen" gebe ich gerne als Leckerbissen in die Tränke oder lege sie auf die Fensterbank - als kleines "Versteckspiel" für mein Pony, wenn es abends in die Box kommt. Mein Pony ist ein echter "rote Bete-Fan" - und bei einem Schimmel sieht es immer klasse aus, wenn er sie gefressen hat!

Die Tierärztin hat mir Freitag bestätigt, dass rote Bete im Pferdefutter eine Supersache ist und viel Gutes bewirkt (Stoffwechsel, Haut, Haare, Wohlbefinden, Vitaminversorgung). Gerade für Pferde mit Hautproblemen sei es sehr zu empfehlen. Ich kann das nur bestätigen.

Kommentar vom 28.07.2005

Seit 2 Wochen füttere ich jetzt Olewo. Sie sind von der Konsistenz her anders als ähnliche Chips von Masterhorse, werden von meinem Pony aber deutlich lieber gefressen! Da mein Pony in den letzten 2 Wochen unter starkem Juckreiz mit extremen Scheuerattacken litt und schon Teile seiner Mähne eingebüßt hatte, füttere ich auf Empfehlung der Firma Olewo 4 Handvoll pro Tag (2 je Mahlzeit). Zusätzlich hatte ich die Kieselgur-Zufuhr ebenfalls verdoppelt. Seit dem letzten Wochenende ist eine massive Besserung eingetreten. Mein Pony scheuert sich gar nicht mehr, die Haare wachsen bereits wieder nach, die vormals kahlen Stellen sind wieder "behaart" und er ist wieder viel munterer. Sowohl Kieselgur als auch rote Bete-Zufuhr habe ich wieder "normalisiert" d. h. bei der roten Bete 1 großzügige Handvoll pro Tag. Wenn er zwischendurch zusätzliches Futter bekommt, ist immer auch rote Bete mit dabei, da er diese so sehr liebt. Großes Lob an Olewo für das ausgezeichnete Produkt und die supertolle Beratung zwischendurch!

Kommentar vom 02.08.2005

Mir wurde inzwischen eine weitere Lieferung (anfangs nur 2,5 kg) Rote Bete Chips zugeschickt, besten Dank an die Firma Olewo.
Ich füttere nun je 1 Handvoll pro Mahlzeit. Die Chips füttere ich trocken, da sie überhaupt nicht stauben und mein Pony sie so offenbar am liebsten frisst. Es kommt mir so vor, als würde der "allgemeine Juckreiz" weniger, je mehr Chips ich füttere. Da ich aber nebenher noch Kieselgur füttere, kann ich zurzeit leider keine genaueren Angaben diesbezüglich machen. Wenn der Kieselgur-Test im September beendet ist, kann ich besser beurteilen, was durch die rote Bete besser geworden ist.

Kommentar vom 19.08.2005

Seit ein paar Wochen scheuert sich mein Pony heftiger im Mähnen- und Schweifrübenbereich sowie am Schopf. Ich habe die rote Bete Dosis auf 4-5 Handvoll pro Tag erhöht, zusätzlich gibt es seit heute frische Ware. Wenn ich mehr rote Bete füttere, geht der Juckreiz deutlich zurück und die Haut kann sich erholen. Ich stelle mir allerdings die Frage, bei welcher Menge ich aufpassen muss. Billy bekommt die Chips zeitweilig feucht, aber auch trocken gereicht und mag beides gerne (nass etwas lieber). Am liebsten ist ihm allerdings die frische rote Bete! Das "veränderte Aussehen" nimmt man auch als Schimmelbesitzer bei soviel Begeisterung gerne in Kauf.
Melde mich heute für 3 Wochen ab (Urlaub). Habe privat keinen Internet-Zugang. Melde mich dann Anfang September zurück.

Kommentar vom 20.09.2005

Vom 23.08.-08.09. durfte mein Pony nach einem Unfall nur auf den Paddock und nicht bewegt werden. Aus lauter Frust hat er sich heftig gescheuert. Ich musste die Gabe von roter Bete drastisch von 2 Handvoll auf 5 Handvoll pro Tag steigern. An manchen Tag tat es Not, zwischendurch ebenfalls noch 1-2 Handvoll zu füttern. Billy bevorzugt die Nassfütterung, wobei die Chips ca. 10 Minuten gequollen haben sollen. Er frisst sie aber auch trocken. -
Seit dem 14.09.05 füttere ich nur noch 2 Handvoll pro Tag. Er scheuert zwar noch ab und zu, aber es entstehen keine größeren Wunden. Gegen den Juckreiz benutze ich eine Babylotion mit Panthenol und Zugabe von Teebaumöl. In Verbindung mit der roten Bete komme ich so ganz gut zurecht. Inzwischen bekommen 2 weitere Pferde bei uns im Stall die rote Bete-Chips. Offenbar habe ich die Besitzerin von den Vorteilen überzeugen können. Sie besitzt seit kurzem einen Haflinger, der starkes Sommerekzem hat. Der Haflinger reagiert schon nach wenigen Tagen Fütterung sehr positiv auf die rote Bete, die Wunden heilen ab und es bilden sich keine neuen mehr. Das Scheuern hat sich zwar noch nicht vollständig eingestellt, aber es sieht sehr gut aus.

Kommentar vom 02.12.2005

Habe lange nichts geschrieben, sorry.
Zwischendurch hat mein Pony 2 x kleinere Ekzeme bekommen, weil die Kriebelmücken-Population noch 2 größere Populationen aufwies (Oktober und November wegen der ungewohnten Wärme). Unsere Pferde waren noch sehr lange Tag und Nacht auf der Weide, die direkt am Waldrand liegt. Ich habe gesprüht und größere Mengen rote Bete gefüttert. Seit Mitte Oktober füttere ich auch wieder Kieselgur. Die Wunden heilen schnell ab, der Juckreiz wird stark gemindert. Als Ergebnis kann ich in diesem Jahr sagen, dass mein Pony keine größeren Wunden hatte und ohne Einschränkungen Weidegang genießen konnte. Ich musste ihn weder eindecken noch von der Herde trennen. Selbst die neuen Haltungsbedingungen (artgerechte Haltung) sind kein Thema, obwohl die Kriebelmücken direkt am Waldrand doch ziemlich aggressiv und ausgesprochen lästig sind. Teilweise machen sie um mein Pony einen regelrechten Bogen (leider nicht um mich...). Jetzt im Dezember füttere ich 2 Löffel (ca. 1,5 Handvoll) rote Bete pro Tag - weil mein Pony es einfach liebt! Da Kieselgur leider wieder als Pulver kam, muss ich das Zusatzfutter nass füttern. Mein Pony liebt die nassen Chips sehr! Wenn es nach ihm ginge, könnte ich sie eimerweise füttern!

Kommentar vom 27.01.2006

War offenbar sparsam, habe noch 1/2 Sack rote Bete. Seit Anfang des Monats leidet Billy unter Mauke an allen 4 Beinen, ist ganz plötzlich aber großflächig aufgetreten, ohne Vorzeichen. Habe daher die Ration von Olewo auf 1-2 Schaufeln (ca. 200-250 g) erhöht. Zum normalen Futter bekommt er zurzeit ein Apfelmash, deshalb wird die rote Bete wieder nass gefüttert. Leider helfen die Chips bei Mauke offenbar nicht, aber gegen den Juckreiz scheint es doch wieder zu helfen. Werde die Chips aufbrauchen und dann überlegen, ob ich weitere kaufe.

Zurück zur Übersicht

Persönliche Daten

Katja Kreutz
Hultschiner Str. 67
47055 Duisburg

Hobbyreiter
Freizeit, Western

Angaben zum Pferd

Billy
27
Connemara-Mix
142
1
Weide
Pension
Stroh
Marke Sorte Menge
Höveler BT Bierhefe Press ca. 0.01kg
Nösenberger Weidebei 1kg

Noch Fragen?

Folgende Fragen von Besuchern dieser Website wurden von unserem Testteilnehmer beantwortet:
Frage von k.kreutz am 13.07.2005
Wenn ich Produkttest anclicke, kann ich nur einen Bericht für den neuen Test "rote Bete-Chips" eintragen. Ich kann keine neuen Berichte für diesen Test bzgl. Kieselgur eingeben! Was muss ich tun, um auf diese Seite zu kommen??
Antwort vom 13.07.2005
Sorry, falsches Formular benutzt! Hatte gedacht, ich könne die Frage an Ströh stellen. Muss das Problem anders lösen!

Hier haben Sie die Möglichkeit unseren Exklusiv-Tester persönlich zu befragen.

captcha

Olewo Rote Bete Chips 2,5kg - Tüte

54 Bewertungen

Die OLEWO Rote-Beete-Chips sind die ideale Ergänzung zu den bereits bekannten OLEWO Karottenprodukten, sie ermöglichen eine umfassende Nährstoffversorgung mit den natürlichen Bestandteilen der frisch geernteten Gemüsearten.

€ 13,20

inkl. MwSt zzgl. Versandkosten

Preis pro 1 kg: 5,28 €
Artikelnummer: 5216

Ab 2 Stück nur € 12,25 Auf meinen Merkzettel Produkt empfehlen

1Preise inklusive gesetzlicher MwSt., zzgl. Versandkosten und ggf. Mindermengenzuschlag.